IAVCworld

Montag, 21. April 2014

Adobe stellt Flash Media Server 4.5 und Flash Access 3.0 vor

Neue Verfahren vereinfachen das Streaming und den Schutz von hochwertigen Videoinhalten auf Desktops und anderen Geräten auf Basis von iOS, Android und Blackberry Tablet OS.

Adobe hat auf der IBC 2011 Adobe® Flash® Media Server 4.5 und Flash Access® 3.0 vorgestellt. Mit dem Flash Media Server 4.5 können Medienhäuser Videoinhalte außer auf verschiedenen mobilen Geräten, die Flash unterstützen, jetzt auch auf Apples iPad und iPhone ausgeben und erreichen so die größtmögliche Zielgruppe.

Adobe Flash Access 3.0, eine Lösung für den zuverlässigen Schutz und die Vermarktung von Inhalten, ermöglicht es Rechteinhabern, ihre Videos und andere umfangreiche Angebote (nach der noch ausstehenden Veröffentlichung von Flash Player 11 und Adobe AIR® 3) on-demand und auf höchstem Sicherheitsniveau auf unterschiedlichsten Geräten auszugeben.

„Adobe hat viel Erfahrung mit der Bereitstellung von Lösungen, die die Verbreitung von Videoinhalten online und auf verschiedenen Geräten ermöglichen. Mit dem Flash Media Server 4.5 und Flash Access 3.0 unterstützen wir Unternehmen dabei, noch mehr Kunden und Geräte zu erreichen. Dabei helfen wir ihnen, die Wirkung von Video-Erlebnissen zu verbessern, ihre Marke zu stärken und den Umsatz zu steigern”, sagt Pritham Shetty, Vice President Video Solutions bei Adobe.

„Wenn ein Geschäftsmodell daraus besteht, Video-Streams für hochkarätige Veranstaltungen mit weltweitem Massenpublikum in Top-Qualität und live zu übermitteln, ist es unabdinglich eine leistungsfähige Technologie im Rücken zu haben”, sagt Ben Rolling, Vice President Development bei AEG Digital Media, dem führenden Anbieter für komplettes Webcast Management und Mediendienste für Live-Streaming und Online-Videos.

„Der Adobe Flash Media Server 4.5 verbessert die Stabilität unseres Video-Streams, verringert Ladezeiten und hilft uns, das Kodieren und die Bitraten zu managen, um ein verbessertes Nutzer-Erlebnis online und auf mobilen Geräten bereitzustellen. Wir können uns darauf verlassen, dass die Software uns stabile Video-Streams liefert und unsere Kunden, Werbemacher und Zuschauer, zufrieden sind – egal, ob wir eine Adelshochzeit oder die Grammy-Awards zeigen.”

Hochwertiges Video Streaming mit Flash Media Server 4.5
Flash Media Server 4.5 erweitert seine Optionen zur mobilen Übertragung durch eine neue iOS-Unterstützung. Zusätzlich haben Anwender die Möglichkeit, HTTP- Inhalte schnell zu erstellen und so Kosten einzusparen, die durch die steigende Anzahl an Geräten entstanden sind. Neue Funktionen des Flash Media Server 4.5 sind:

  • Kompatibilität mit iPad und iPhone versetzt Unternehmen in die Lage, dieselben Medien und Live-Streams mit vollständig adaptiver Bit-Rate auf allen Plattformen abzuspielen, seien dies Geräte mit Flash-Unterstützung oder Apple-Geräte wie iPad und iPhone.
  • Integrierter Schutz von Inhalten vereinfacht die Anpassung und reduziert Kosten für die Infrastruktur, während es nahtloses Streaming in werbefinanzierten Onlinefilmen ermöglicht.
  • Abrufbare Stream-Pakete erübrigen die Notwendigkeit, die Filme im Vorfeld anzulegen und zu schützen, was wiederum Komplexität und Lagerungskosten reduziert. Damit wird das Publizieren für Unternehmen vereinfacht, sodass sie ein Set an Videoquellen nutzen können, um ein Vielfaches an Downstream-Geräten zu erreichen.

Vermarktung und Schutz von Premium Videoinhalten mit Flash Access 3.0
Flash Access 3.0 baut Adobes starke Position bei der Ausgabe von Videoinhalten durch die Unterstützung zusätzlicher mobiler Geräte weiter aus. Dies ermöglicht es den Anbietern, ihre Inhalte mit einem einzigen Arbeitsschritt auf dem Desktop, vernetzten Fernsehern, Blu-ray Playern, Tablets und Smartphones auszugeben und zu vermarkten. Die neuen Funktionen von Flash Access 3.0 sind:

  • Unterstützung auf mobilen Geräten, unter anderem auf Android-Tablets und Smartphones, was es Video-Programmierern ermöglicht, mobile Geräte mit denselben Inhalten, dem selben Schutz und der selben Vermarktungs-Infrastruktur zu erreichen. Erweitert durch die bevorstehende Veröffentlichung des Adobe Flash Player 11 und Adobe AIR 3 (als Set voraussichtlich am Ende dieses Quartals verfügbar).
  • Skalierbare Lizenzenvergabe und In-Band Key-Rotation ermöglichen es Multichannel Video Programming Distributors (MVPDs) und Programmierern, Fernseherlebnisse über IP, entweder über das offene Internet oder ein geschütztes Netzwerk, in einer flexiblen Skalierung anzubieten. Mit Flash Access 3.0 ist es jetzt möglich mehrere Fernsehkanäle für Millionen von Abonnenten mit einer kosteneffizienten Lösung zu bedienen.
  • Kompatibilität mit Branchenstandards wie UltraViolet, einem standardisierten, cloud-basierten, digitalen Bezugsrechts-System, das es Konsumenten erlaubt, persönliche virtuelle Video-Bibliotheken zu erstellen und diese über mehrere Geräte abzurufen. Flash Access kann auf UltraViolet verwendet werden, welches diesen Herbst veröffentlicht werden soll. Flash Access 3.0 und die kommenden Versionen von Flash Player 11 und AIR 3 werden von Einzelhändlern, Service-Dienstleistern und Geräteherstellern genutzt, um vollständige UltraViolet-Erlebnisse zu erstellen, inklusive der Wiedergabe des UVVC Common File Format.