Selten lagen Krise und Chance so nah beieinander wie im vergangenen Jahr seit dem Ausbruch von Covid-19 in Deutschland. Während die physische Wirtschaft in vollem Lauf bremste, beschleunigte die Digitalisierung rasant. Das Jahr 2020 markierte für viele Fertigungsunternehmen eine Zäsur – auch bei der Digitalisierung.

Die Covid-19-Krise hat die Defizite von Unternehmen schonungslos offengelegt – von unzureichenden Homeoffice-Infrastrukturen bis zu instabilen Lieferketten. Mit dem Beginn der Impfkampagne ist zwar Licht am Ende des Tunnels, aber noch halten die Beschränkungen an.

Gerade Mittelständler und familiengeführte Unternehmen stehen vor zwei gegensätzlichen Herausforderungen – einerseits müssen sie Kosten optimieren und ihre Liquidität sichern, andererseits die digitale Transformation und neue Geschäftsmodelle für die Zeit und das Wachstum nach der Krise voran treiben.

Wie können Mittelständler diesen Spagat bewältigen, gerade wenn sie international agieren? Der IT-Dienstleister Tata Consultancy Services (TCS) hat sechs Handlungsfelder identifiziert:

Cloud Computing: Heute Kosten senken, morgen Wachstum unterstützen
84 Prozent der Unternehmen nutzen bereits die Cloud, elf Prozent mehr als noch 2017. Das ergab eine repräsentative Umfrage von Bitkom Research und TCS. Dabei ist Cloud-Nutzung keine Frage der Unternehmensgröße. Auch bei Mittelständlern ist die Technologie mittlerweile Standard – und nimmt weiter zu.

Als Gründe für Cloud-Einführungen werden meist niedrigere Kosten genannt, denn es entfallen die anfänglich hohen Investitionen für Server und weitere Infrastruktur. Es gibt aber noch einen weiteren  Vorteil. Cloud-Lösungen sind von überall aus über das Internet bedienbar. Gerade seit dem Pandemiebeginn arbeiten viele Menschen überwiegend zu Hause. Dank Cloud-Lösungen haben sie trotzdem jederzeit Zugriff auf Anwendungen und Daten.

Shared Service Center: Redundanzen vermeiden
Viele Unternehmen sind in den Vorjahren schnell gewachsen, haben in neue Märkte expandiert oder Unternehmensbereiche hinzugekauft. Durch historisch gewachsene Strukturen werden ähnliche Tätigkeiten an mehreren Stellen oder Standorten im Unternehmen erledigt und die Systeme sind nicht aufeinander abgestimmt.

So fehlt den Unternehmen der Überblick, was in den einzelnen Ländern passiert. Mit einem Shared Service Center in Deutschland oder dem europäischen Ausland lassen sich Tätigkeiten wie Buchhaltung oder Personalverwaltung zentralisieren und die Transparenz erhöhen. Durch effektivere Prozesse sollen auch die Kosten sinken.

Software: Zurück zum Standard
In der Vergangenheit wurden Softwarelösungen stark für das jeweilige Unternehmen angepasst. Inzwischen haben Unternehmen jedoch die Vorteile von Standards erkannt und kundenspezifische Anpassungen werden ersetzt. Bei den in vielen Unternehmen geplanten S/4HANA-Transformationen kommen stärker vorkonfigurierte Branchenlösungen und modulare Erweiterungen zum Einsatz.

Dadurch profitieren die Firmen von einheitlichen und durchgängigen Geschäftsprozessen sowie besserer Nutzung der Daten, etwa mit bereits enthaltenen Analysefunktionen, der „Embedded Intelligence“.

Globalisierung: Risiken besser streuen
Viele Mittelständler sind zwar bereits mit Produktionsstandorten im Ausland vertreten. Doch für zukünftiges Wachstum müssen sie diese Länder noch stärker als Absatzmarkt sehen. Unternehmen sind nach wie stark von einzelnen Märkten wie China abhängig und müssen stärker diversifizieren, um Risiken besser zu streuen.

Dafür benötigen sie leicht erweiterbare IT-Lösungen. Zudem müssen die Firmen innovativ bleiben und ihre Produkte auch preislich wettbewerbsfähig sein. Vorreiter sind Automobilzulieferer, die etwa in China, Indien oder Mexiko produzieren und ihre Produkte weltweit vertreiben.

Agil gewinnt
Agile Methoden wie Scrum oder Kanban verändern die Art und Weise, wie Unternehmen ihre Projekte durchführen. Die Ansätze bringen mehr Flexibilität, Nutzerorientierung und auch Motivation in die Projektteams. Kein Wunder also, dass ihre Bedeutung kontinuierlich steigt. Jedes zweite Unternehmen (51 Prozent) nutzt agile Methoden regelmäßig. Vorreiter sind allerdings Großunternehmen mit 61 Prozent, bei kleineren Unternehmen sind es mit 46 Prozent deutlich weniger.

Automatisierung und KI: Interesse ja, Einsatz nein
Robotic Process Automation (RPA), intelligente Chatbots und Künstliche Intelligenz (KI) sind die Grundlage für bessere Nutzererfahrung, schnellere Markteinführungen von Produkten und Services, höhere Umsätze und neue Geschäftsmodelle für die digitale Welt. Gerade in den vergangenen Monaten stellten viele Unternehmen fest:

Künstliche Intelligenz und Automatisierung können auch in Krisenzeiten dazu beitragen, die Produktivität und Geschäftskontinuität zu sichern. KI erkennt bereits heute Fehler in hochpräzisen Fertigungsprozessen, beugt Compliance-Verletzungen im Einkauf vor oder reduziert die Komplexität von Geschäftsprozessen. Gleichzeitig werden die Mitarbeiter von Routineaufgaben entlastet.

Vorreiter sind auch hier allerdings Großunternehmen: Ein Viertel (25 Prozent) von ihnen setzt bereits KI ein. Bei Unternehmen mit 100 bis 199 Mitarbeitern sind es derzeit lediglich acht Prozent. Denn während sich in großen Unternehmen zum Teil ganze Abteilungen mit KI beschäftigen, müssen sich im Mittelstand einige wenige Mitarbeiter um das gesamte Thema Digitalisierung kümmern – einschließlich KI. Aber mehr als die Hälfte (55 Prozent) der Unternehmen mit 100 bis 199 Mitarbeitern steht der Technologie aufgeschlossen gegenüber.

Ausblick
„Dank ihrer hervorragenden Produkte sind die meisten Mittelständler trotz Krise gut aufgestellt“, sagt Santu Mandal, Head - Manufacturing Business Unit bei TCS in Deutschland. „Andere werden es eventuell nicht schaffen. Entscheidend ist die Innovationsfähigkeit, auch durch den Einsatz neuer Technologien. Gerade diesen zögern viele Unternehmen jedoch hinaus.“

Das bestätigen die Ergebnisse der jährlich von Bitkom Research im Auftrag von TCS durchgeführten Studie: Zwar wächst seit Beginn der Erhebungen 2016 kontinuierlich der Anteil der Unternehmen, die neue Technologien einführen – Vorreiter sind allerdings Großunternehmen.

Technologie bleibt jedoch nur ein Teilaspekt der Digitalisierung. Der Wandel gelingt ausschließlich mit Menschen, die Veränderungen anstoßen, mittragen und gestalten. Verantwortliche nehmen diese Aufgabe ernster als in den vergangenen Jahren: Erstmals nutzt mehr als jedes zweite Unternehmen (54 Prozent) nun Methoden aus dem Changemanagement, um seine Beschäftigten zu unterstützen und den Wandel aktiv zu gestalten.

Digitalisierung

IT-Security

Das SANS Institute veröffentlicht die Ergebnisse seiner Umfrage zu Trends in Cybersecurity Operation Centern (SOCs) 2022....

Com & Collab

Cloud Computing

Big Data & Analytics

Mitarbeiter, egal ob im Homeoffice oder im Büro, erwarten zurecht eine reibungslose IT, die ihre Arbeitsabläufe nicht...

Data Privacy

Video Conferencing

Digital Media

Networks

Videos

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.