Wegen Corona haben viele Unternehmen in den letzten Tagen und Wochen - teilweise zum ersten Mal - verstärkt auf Homeoffice gesetzt. Ging es zunächst um die bloße Einrichtung von Homeoffice-Arbeitsplätzen (oft mit privaten, schwer zu kontrollierenden Rechnern), muss nun in einem zweiten Schritt die Datensicherheit in anfälligen Heimnetzwerken ins Augenmerk genommen werden.

Diese erweiterte Angriffsfläche erschwert es Sicherheitsverantwortlichen erheblich, auf Vorfälle zu reagieren. Vor allem größere Unternehmen brauchen jedoch gerade in dieser Situation einen vollständigen Einblick in alle Remoteverbindungen und alle Daten, die aktuell remote bearbeitet werden.

Dazu stellt Varonis unter anderem Evaluierungs-Lizenzen für seine Datensicherheitsplattform bis mindestens Ende Mai kostenlos zur Verfügung, erlaubt Nutzern einen kostenlosen Zugang zu seinen Incident-Response-Diensten und bietet einen „Health Check“ an, um sicherzustellen, dass die relevanten Ressourcen überwacht werden und die richtigen Bedrohungsmodelle aktiviert sind.

Unterstützt werden die Security-Abteilungen dabei vom Varonis Incident Response-Team, das rund um die Uhr hilfreich zur Seite steht. Dies gilt nicht nur für die weitere Untersuchung verdächtiger Aktionen oder möglicher Ransomware-Angriffe – auch bei Sicherheitsproblemen, die außerhalb der reinen Datensicherheit liegen, können die umfassend geschulten Sicherheitsexperten den Betroffenen helfen.