Stress und Hektik sind in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen an der Tagesordnung. Umso wichtiger ist da eine leistungsstarke Kommunikationstechnik, auf die sich das medizinische und pflegerische Personal auch in hygienischer Hinsicht verlassen kann. Snom bietet mit dem antibakteriellen DECT Handset M90 eine Lösung, die speziell für die hohen Ansprüche von Kliniken und anderen Bereichen entwickelt wurde.

Seit über einem Jahr herrscht in vielen Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen der Ausnahmezustand. Aber auch schon vor der Pandemie wurde hier viel und bis zum Anschlag gearbeitet. Von der Medikamentenausgabe zur Untersuchung und weiter ins Labor: Medizinisches Personal ist permanent in Bewegung – oft zwischen mehreren Stationen und Häusern.

Damit Kranke und Bewohnerschaft im hektischen Schichtbetrieb bestmöglich versorgt werden können, müssen sich alle Akteure eng miteinander abstimmen. Eine permanente telefonische Erreichbarkeit unter besonderen hygienischen Voraussetzungen ist da unabdingbar. Smartphones oder „normale“ Bürotelefone können dies nicht leisten.

Hier sind schnurlose DECT-Geräte wie das M90 von Snom gefordert, die nicht nur eine hohe Sprachqualität durchgängig sicherstellen, sondern auch leicht und sicher zu desinfizieren sind.

Flexibilität trifft Hygiene: Das M90 DECT-Handset für medizinisches und Pflegepersonal
Was manche nicht wissen oder sich nur selten vergegenwärtigen: Zahlreiche potenziell schädliche Erreger können außerhalb eines Körpers tage- oder sogar wochenlang überleben. Das bedeutet, dass nicht nur in der unmittelbaren Patientenumgebung, wo es häufig zu direkten Kontakten kommt, eine erhöhte Infektionsgefahr besteht.

Auch elektronische Geräte wie Displays und Telefone bergen ein nicht zu vernachlässigendes Übertragungsrisiko. Dank des antibakteriellen Gehäuse (zertifiziert nach JIS-Z2801), das mit bis zu 99,99 % Isopropylalkohol wischdesinfiziert werden kann, bietet das M90 hier E. coli und Co. wirkungsvoll die Stirn.

Aber auch sonst ist auf das robuste, zuverlässige M90 (Schutzklasse IP65 und Militärstandard MIL-STD 810g 516.6) Verlass. So ist das 130 g leichte, kompakte Modell vor Spritzwasser, Staub und Stürzen aus einer Höhe von bis zu 2 Metern optimal geschützt. Hinzu kommt die Power für bis zu 12 Stunden Gesprächszeit und circa 200 Stunden im Stand-by. Damit übersteht das M90 problemlos die oft überlangen Schichten im Gesundheitswesen.

Sicherheit geht vor: Nicht nur in Hygienefragen
Zusätzlichen Schutz in unvorhergesehenen Gefahrensituationen bietet die leicht zugängliche Alarmtaste des M90, über die schnell und diskret Hilfe herbeigerufen werden kann. Bluetooth und BLE-Tags ermöglichen zudem eine präzise Positionsbestimmung des Handsets – was gerade im Notfall extrem wichtig sein kann.

Darüber hinaus ist das M90 auch auf externe Angriffe vorbereitet. Denn wie bei all seinen IP-Endgeräten legt Snom auch bei diesem Modell größten Wert darauf, dass das jeweilige Netzwerk optimal vor Cyber-Attacken über das Telefon geschützt ist – gerade in der heutigen Zeit der völligen Vernetzung ein weiterer, nicht zu unterschätzender Vorteil.

„Snom ist Experte für individuelle VoIP-Telefonielösungen, die höchste Ansprüche erfüllen – bieten sie doch ein Höchstmaß an Sicherheit, Flexibilität und verlässliche Erreichbarkeit“, erläutert Hannes Krüger, Senior Produktmanager bei Snom.

„Dass das gerade im Healthcare-Bereich von zentraler Bedeutung ist, haben wir bei einigen Installationen in durchaus großen Klinikverbünden schon gelernt. Hier sind maßgeschneiderte Konzepte gefragt, die nicht nur jeden Winkel abdecken und Mitarbeitenden überall sichere Erreichbarkeit garantieren, sondern auch den hohen Anforderungen der klinischen Hygiene gerecht werden.“

ICT & Corona

Digitalisierung

Cloud Computing

Big Data & Analytics

Security

Unified Com & Collab

Video Conferencing

Digital Media

Networks

Videos

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.