TeamViewer stellt das TeamViewer Mobile Software Development Kit (SDK) als Bestandteil des Angebots der Enterprise-Plattform Tensor vor. Mit dem neuen Produkt können Unternehmen die Remote-Support-Funktionen von TeamViewer als White-Label-Lösung in ihre eigenen mobilen Apps integrieren und zugleich DSGVO-Anforderungen erfüllen.

Wenn eine App nicht einwandfrei funktioniert, ist das für den Anwender sehr ärgerlich. Ein Weg für schnellen Support in der Anwendung ist der Fernzugriff auf das mobile Endgerät, um zu prüfen, wo der Fehler liegt. Obwohl Möglichkeiten dafür existieren, scheuen viele Unternehmen, einen solchen Service für ihre Kunden aus Gründen der Privatsphäre und des Datenschutzes anzubieten.

Schließlich ist das Smartphone heutzutage ein sehr privater Gegenstand. Es muss sichergestellt sein, dass der Support-Mitarbeiter keinerlei Informationen außerhalb der zu unterstützenden App sehen kann – etwa in Benachrichtigungen oder durch den Wechsel auf den Home-Screen oder in eine Anwendung.

TeamViewer bietet mit dem neuen Mobile SDK eine Lösung, die genau das gewährleistet: verlässt der Smartphone-Nutzer die zu unterstützende App, werden die Bildschirminhalte auf der Seite des Support-Mitarbeiters ausgegraut. Genauso bei Benachrichtigungen. Das schützt die Privatsphäre des Kunden und sichert die DSGVO-Konformität.

Das SDK enthält eine Sammlung von Programmierwerkzeugen und -bibliotheken, mit denen Entwickler die Fernsupport-Funktionen von TeamViewer in ihre App als White-Label-Lösung integrieren können – ohne großen Programmieraufwand.

Für Unternehmen bedeutet dies, dass sie keine Kompromisse etwa bei der Gestaltung des Support-Prozesses oder der dazugehörigen App-Oberfläche machen müssen, um den vollen Funktionsumfang nutzen zu können. Die Technik arbeitet unsichtbar im Hintergrund.

Wurde TeamViewer in eine App mittels SDK integriert, erhält der Support-Mitarbeiter nach dem Aufbau einer mit 256-Bit-AES verschlüsselten, geschützten Verbindung mittels einem RSA Public/Private Key Exchange Zugriff auf den Bildschirm des Anwenders und sieht das gleiche wie dieser – bis zum Verlassen beziehungsweise Beenden der zu unterstützenden Anwendung oder der Support-Session.

Technische Voraussetzungen
Das TeamViewer Mobile SDK unterstützt iOS 12.0 und Android 5.0 aufwärts. Damit ist es für Apps auf den allermeisten gängigen Smartphones einsetzbar. Flexibler TeamViewer-gestützter Support ist auch in Umgebungen mit geringer Bandbreite durch den Einsatz in Mobilfunknetzen ab der 3. Generation (UMTS) möglich.

Auf der Entwicklerseite unterstützt das TeamViewer Mobile SDK die üblichen Standardprogrammiersprachen für die verschiedenen Betriebssystemplattformen, also Java und Kotlin für Android sowie Objective-C & Swift für iOS.

ICT & Corona

Digitalisierung

Cloud Computing

Big Data & Analytics

Data Privacy

Security

Unified Com & Collab

Video Conferencing

Digital Media

Networks

Videos

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.